Indikationen

Pneumologische Rehabilitation ist indiziert bei vielen Lungenerkrankungen (1).
Dazu zählen:

  • Chronisch obstruktive Bronchitis und Lungenemphysem, COPD ab Stadium II n. NVL (2)
  • Asthma bronchiale
  • Lungengerüsterkrankungen (einschließlich Sarkoidose, Asbestose)
  • Bronchiektasen
  • Maligne Erkrankungen der Atmungsorgane (z.B. nach Operation bzw. nach und während Chemotherapie und Bestrahlung)
  • Nach Lungenoperationen (z.B. nach Volumenresektion, Lungentransplantation, Pleuraempyem, Lungenabzess)
  • Zustand nach entzündlichen Prozessen der Lunge und der Pleura
  • Thoraxwanderkrankungen
  • Chronisch respiratorische oder ventilatorische Insuffizienz
  • Pulmonale Hypertonie
  • Obstruktives Schlafapnoesyndrom

In den letzten 20 Jahren konnten durch umfangreiche, weltweite Forschungen die Methoden und die Effektivität der pneumologischen Rehabilitation gesichert werden, was im Statement der europäischen und amerikanischen Fachgesellschaften 2013 zusammengefasst worden ist (3).

Rehabilitation wird als ein fester Bestandteil im Betreuungskonzept der pneumologischen Erkrankungen festgeschrieben.

Literatur

  1. Modifiziert nach: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR). Rahmenempfehlungen zur ambulanten pneumologischen Rehabilitation vom 06.Juni 2008. BAR, 2008
  2. Nationale Versorgungsleitlinien COPD (www.ammf.org/leitlinien/detail/ii/nvl-003.html)
  3. Spruit MA et al. An Official American Thoracic Society / European Respiratory Society Statement: Key Concepts and Advances in Pulmonary Rehabilitation. Am J Respi Crit Care Med. 2013; 186:13-64